Benedikt’s philosophisches Vermächtnis

Papst Benedikt em.Heute wird der emeritierte Papst Benedikt XVI. 86 Jahre alt. Otto Seitschek beleuchtet aus diesem Anlass in seinem Artikel in der Deutschen Tagespost die philosophischen Grundlinien des großen Theologen. Vor allem drei Themen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Verkündigung seines Pontifikats:

  1. Die Gefahr des Relativismus
  2. Der Wahrheitsbezug
  3. Die Rückbesinnung auf die Naturphilosophie

Philosophische Bezugspunkte für Benedikt waren besonders die deutschen Philosophen Josef Pieper und Romano Guardini. Seitschek würdigt vor allem das unermüdliche Bemühen des emeritierten Pontifex zum „argumentativen“ Austausch mit Nicht- oder Andersgläubigen.

Artikel DT Seitschek runterladen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Artikel abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Benedikt’s philosophisches Vermächtnis

  1. Matthias Mala schreibt:

    Danke, für den Hinweis, ein erfrischender Artikel über die Grundlagen seiner Nachdenklichkeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s