Zuhause in San Ireneo

Titelbild BuchDie Geschichte der Señorita Prim hat etwas Besonderes. Warum? Sie versetzt den Leser in eine andere Welt. In ein kleines Dorf, genannt San Ireneo der Arnois, wo sich eine Kolonie von modernen Aussteigern formiert hat. Jeder Bewohner geht entweder einem Handwerk, einer öffentlichen Aufgabe oder einem bescheidenen Gewerbe nach. Insgesamt kann sich diese Kommunität in allem selbst versorgen. Vor allem, man hat Zeit. Zeit für die eigene Bildung und Zeit für die Pflege der menschlichen Beziehungen. Es herrscht ein hoher und gepflegter Umgangston, jeder versteht sich mit jedem…
In diese wundersame Welt taucht die Señorita Prim ein, als sie eine Stelle als Bibliothekarin annimmt. Ihr Arbeitgeber entpuppt sich als höflicher, äußerst gebildeter feiner Herr, der neben seiner wissenschaftlichen Arbeit noch seine Neffen und Nichten um sich hat, denen er eine wohl dosierte humanistische Bildung zuteil werden lässt. In den oft provozierten langen Unterhaltungen mit ihrem Chef merkt Prudencia Prim, wie sehr sie mit den an diesem Ort gepflegten Werten mitschwingt – der Liebe zu den alten Sprachen, der Literatur und Kunst. Die Zeit im Dienst des „Mannes im Armsessel“ wird für die Señorita Prim zu einer Reise zu sich selbst. Sie muss sich schließlich fragen, ob sie diesen Lebensstil – der von außen betrachtet als spießig gelten müsste –  für sich wirklich will. Um diese Frage ehrlich zu beantworten, muss sie den von ihr liebgewordenen Ort aber verlassen…

Die Autorin ist Wirtschaftsjournalistin und wie die Protagonistin ihres Romans Trägerin mehrerer akademischer Titel. Der Erfolg ihres Erstlingswerkes macht bewusst, wie sie damit den Nerv der Zeit getroffen hat. San Ireneo ist eine Art Utopia, in das sich wohl manche  Menschen gelegentlich gerne flüchten möchten. Man kann es ja hin und wieder tun, wenn man sich die Zeit für die Lektüre eines guten Buches gönnt!
Frohe Weihnachten!

Buchtrailer                             Regina Einig über die Autorin-pdf
Die Autorin über ihren Roman

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Bildung, Gesellschaft, Kultur, Lebensfragen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s