Reflexionen über den vermeintlichen Zufall

thornton-wilder-bruecke-san-luis-rey-363x600Der Klassiker Thornton Wilders spielt in Peru zu Beginn des 18. Jahrhunderts: eine Hängebrücke in der Nähe von Lima stürzt ein und reißt fünf Menschen in den Abgrund. Der Franziskaner-Mönch Juniper, ums Haar auch unter den Toten und Zeuge des Unfalls, beschäftigt sich schon lange mit der Frage nach Zufall und beginnt, die Leben der Opfer zu untersuchen und miteinander zu vergleichen. Er will den Beweis erbringen, dass ihr Tod kein sinnloser Zufall war, sondern notwendig genau zu dieser Zeit und an diesem Ort eintreten musste.
Thornton Wilders zeitloser philosophischer Roman behandelt die religionsphilosophische Frage, ob Gottes Plan oder der Zufall unser Sein und Nichtsein bestimmt. Er fragt nach dem Sinn des Lebens und Sterbens und der Existenz überhaupt. Für die Lektüre des Büchleins sollte man sich Zeit und Muße nehmen. Ein idealer Urlaubsbegleiter!

Hier der Trailor der Verfilmung von 2004:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Glaubensfragen, Kultur, Lebensfragen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s