Kämpfe für deinen Glauben

Bildschirmfoto 2016-04-27 um 11.40.50Nicht wenige der vielen Flüchtlinge werden um ihres Glaubens willen verfolgt. Manche harren bewusst in ihrem Heimatland aus und stellen sich mutig ihren Verfolgern. Viele wurden Opfer sinnloser Gewalt.
In unserem Land ist es (bisher) nicht gefährlich, Christ zu sein. Gelegentlich heißt dies aber schon, Farbe zu bekennen und zu den Werten des christlichen Glaubens zu stehen. Dies kann am Arbeitsplatz, in der eigenen Familie oder auch an der Uni gefragt sein. Wer sich wie ein Christ verhält, d.h. rechtschaffen und rücksichtsvoll, eben aus Nächstenliebe handelt, wird mitunter gefragt, „warum tust du das?“, „woran glaubst du?“
Darum geht es in diesem Film, der es in den USA auf Platz 2 der offiziellen US-Kino-Charts geschafft hat. Josh, Jura-Studienanfänger belegt einen Wahlkurs in Philosophie. Zu Beginn der Vorlesung erlebt er einen kleinen Schock: der Professor verlangt von jedem Studenten sich zum Atheismus zu bekennen oder aber den Kurs zu verlassen… Als gläubiger Christ ist er hierzu nicht bereit und gelangt so in die Schusslinie des brillanten Professors. Dieser fordert ihn heraus, Beweise für die Existenz Gottes zu liefern und davon die Kursteilnehmer zu überzeugen.
Realitätsnah vermittelt der Film die Grundlagen des christlichen Glaubens. Das Video eignet sich gut als Grundlage für ein Diskussionsforum über Wege zum Glauben für Nicht-Christen.
Hier der Trailer zum Film:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme, Gesellschaft, Glaubensfragen, Lebensfragen, Theologie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s