Beten ist ein Instinkt wie Gehen und Schlafen …

u1_978-3-10-403091-3… d.h. es gehört zum Menschsein dazu. Gemäß der christlichen Anthropologie ist nur der Mensch gottfähig, kann nur er seine Seele im Gebet zu Gott erheben. Tiere beten nicht. Aber der Mensch, der seiner Religionsfreiheit beraubt ist, ja dafür in Ketten liegt, kann immer noch beten. Viele verfolgte Christen tun dies auch heute.
Das Buch von Liao Yiwu gibt beredtes Zeugnis für die vielen in China verfolgten Christen, die so tapfer und unerschütterlich an ihrem Glauben festgehalten haben, evangelische wie katholische. Yiwu hat selber für seine Überzeugungen im Gefängnis gesessen und lebt nun als Schriftsteller im Exil in Berlin. Durch seine Publikationen verleiht er seitdem Menschen am Rande der Gesellschaft eine Stimme.
Der Autor hat die zwanzig beeindruckenden Lebensgeschichten in den entlegensten Gebieten Chinas zusammengetragen. Die Interviews führen den Leser teils in die Mitte des letzten Jahrhunderts, teils in den Gegenwart, etwa der Besuch bei dem Haus-Christen Yuan Fusheng. Durch seine hohe Erzählkunst erschließt Yiwu dem Leser christliche Lebenszeugnisse, die nicht unbeteiligt lassen.
Wer sich für die Geschichte der Christen in China weiter interessiert, mag auf den Film von Yuan Zhiming verwiesen sein, den Yiwu selber in seinem Buch erwähnt (S. 276).

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Gesellschaft, Glaubensfragen, Kultur, Lebensfragen, Menschenrechte, Sachbücher, Straflager veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s