Die Suppe des Papstes

Der Vatikan – eine ummauerte Männerdomäne? Weit gefehlt: über viele Jahrhunderte hinweg haben hier viele Frauen – unter ihnen nicht wenige Heilige – maßgeblichen Einfluss auf Päpste und ihre Pontifikate ausgeübt. Birgitta von Schweden, Katharina von Siena, Theresia von Lisieux…

Der Historiker und Vatikanexperte Ulrich Nersinger rückt in seinem neuen Buch 24 Frauengestalten ins Rampenlicht. Frauen, die zumeist im Hintergrund wirkten und es wagten, vor dem Papst klare Worte zu formulieren und ihm dabei stets den Rücken stärkten. So vermochte Katharina Papst Gregor XI. von seinem Exil in Avignon nach Rom zurückzuholen. Im Gegensatz zu Napoleon fiel dessen Mutter „Madame Mère“, nicht bei Pius VII. in Ungnade – am Tag ihres Ablebens leutete standesgemäß die Glocke des Kapitols. Oder aber das Wirken von Madre Pascalina: sie war mehr als die Haushälterin und Sekretärin Pius XII. Durch ihre Erinnerungen konnte sie einige der Vorurteile, die über den Pacelli-Papst geäußert wurden, entkräften.
Als Zeichen weiblicher Fürsorge edler Damen werden von Nersinger die im 19. Jahrhundert in Rom entstandenen päpstlichen Volksküchen erwähnt, die auf Wunsch Pius IX. hin, „die Suppe des Papstes“ verteilen sollte. Noch heute werden jährlich etwas 50.000 Mahlzeiten an Bedürftige verteilt (S. 77). An der Grenze von Italien und dem Vatikanstaat hatte Johannes Paul II. 1987 Mutter Teresa eingeladen, eine Sozialstation zu gründen, Dono di Maria, von der Papst Franziskus einmal sagte, es sei „Sache unter Heiligen“.

Zur Liste der bedeutenden Frauen im Schatten des Petersdomes gehören auch die von Paul VI. noch zur dritten Sitzungsperiode des II. Vatikanischen Konzils berufenen Ordensfrauen. Vor allem Johannes Paul II. erkannte, das der Wert des Weiblichen im Dienst der Kirche nicht nur in der häuslichen Fürsorge liegen könne. Mit seinem Apostolischen Schreiben Mulieris Dignitatem rief er die Würde und Berufung der Frau in Welt und Kirche in Erinnerung.

Eine heitere und mit geschichtlichen Fakten bereichernde Lektüre!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gender, Geschichte, Sachbücher, Theologie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.